Guetzli mit mithana Produkten

Auch Barbara’s Backstube bäckt ihre Weihnachtsguetzlikreationen mit dem natürlichen Süssemittel von mithana. Lässt euch inspirieren, was man mit mithana Xylit, dem mithana Bourbon Vanille sowie unserer neusten Kreation, dem mithana Nuxy einem einzigartigen Nuss-Nougat Brotaufstrich gänzlich ohne Zucker sondern nur mit Xylit gesüsst, alles machen kann, damit die Weihnachtszeit auch eine gesunde Schlemmerzeit wird.

Hier der Direktlink zu den Kreationen:

http://www.barbarasbackstube.ch/2014/11/nuxy-stempel-guetzli-und-mithana.html

Nuxy Stempel Guetzli 4

Eine gesunde, süsse, Guetzlizeit wünscht euch mithana

Xylitbeitrag auf RTL

Der Fernsehsender RTL hat einen Beitrag über Xylit ausgestrahlt. Dabei wurde unser Partner in Deutschland interviewt und auch unser mithana Xylit Ketchup eingeblendet. Für die eigene Gesundheit lohnt sich auch das teurere Produkt Xylit anstelle von Zucker. Hier geht’s direkt zu RTL Online
http://www.rtl.de/cms/ratgeber/xylit-statt-zucker-eine-suesse-alternative-zu-stevia-32d04-6e4e-26-1651386.html

Alle Xylit Produkte finden Sie direkt auf unserem Webshop:

http://shop.mithana.com/ki.php/Xylit-28.html

mithana mit 100% biologisch abbaubarem Füllmaterial

Für den Versand der Pakete aus unserem Webshop verwenden wir ab sofort nur noch das Eco-Foam als Füllmaterial. Wir haben alle verschiedene Füllmaterialien getestet und beurteilt. Die Luftkissen geben ein hohes Volumen, haben jedoch den Nachteil, dass das Material in den Kehrichtsack muss und zuerst noch aufgeschlitzt werden muss. Zudem kann mit diesem Füllmaterial das Versandgut nicht optimal unverrückt im Karton gehalten werden. Die klassischen Styropor Verpackungschips waren für uns rein schon vom Umweltgedanken nie ein Thema gewesen, den Styropor muss zwingend in den Kehrichtsack und dies ergibt eine sehr grosse Volumina. Auch der perforierter Nopaschaum, welchen man immer wieder in Paketen vorfindet ist nicht besser als der klassische Styropor.

Nach langer Recherche, sind wir auf das innovativen Eco-Foam Füllmaterial gestossen. Dieses Material wird 100% biologisch abgebaut und besteht aus 100% natürlicher Pflanzenstärke. Diese Pflanzenstärke wird aus Nebenprodukt bei der industriellen Herstellung von verschiedenen Produkten gesammelt und so zum Eco-Foam Füllmaterial gepresst. Unser Eco-Foam besteht aus Mais und ist garantiert und nachweislich GVO-frei. Das Eco-Foam entspricht der EN Norm 13432, welche nach EU-Richtlinien das Gütesiegel bzw. die Norm ist, dass das Produkt die biologische Abbaubarkeit, respektive Kompostierbarkeit, erfüllt. Unser Füllmaterial hat folgende Vorteile:

  • wasserlöslich und kompostierbar
  • grundwasserneutral
  • antistatisch
  • kann auch mehrfach verwendet werden
  • umweltverträglich
  • sauber und hygienisch
  • 100% natürliche Pflanzenstärke

Freuen Sie sich auf ihr nächstes Paket von mithana, wo nun nebst den mithana Produkten selbst, auch das Füllmaterial 100% natürlich ist. Selbstverständlich versuchen wir immer die idealste Kartongrösse für ihre Bestellung zu finden um möglichst wenig von diesem, aktuell noch teuren Füllmaterial, zu verwenden. Wer die Möglichkeit hat, tut das Eco-Foam auf seinen Kompost. Wer keinen hat, kann das Eco-Foam auch einfach in das Küchenspühlbecken leeren und einwenig Wasser darüber giessen (Kaltwasser genügt). Das Eco-Foam löst sich sofort auf und geht grundwasserneutral in die Kanalisation. Für Sie entsteht kein grosser Aufwand für die Entsorgung und es entstehen auch keine Kehrichtgebühren.

Peppermint oder Spearmint

Wir führen in unserem Sortiment die Xylit Kaugummis in insgesamt sechs verschiedenen Geschmacksrichtungen. Immer wieder werden wir angefragt, was den eigentlich der Unterschied zwischen Spearmint und Peppermint sei.

Spearmint, auf Deutsch Grüne Minze, wächst als krautige Pflanze mit Wuchshöhen von bis 130 Zentimeter. Die Grüne Minze ist aus einer Hybridisierung von verschiedenen Minzenarten entstanden. Sie ist eine der Stammarten der Pfefferminze. Ganz generell ist eine Abgrenzung der einzelnen Minzenarten schwierig, da die meisten aus einer Kombination entstanden sind. Praktisch alle Minzen, etwa 20 bis  30 Arten, sind in den gemässigten Gebieten der Nordhalbkugel beheimatet; auf der Südhalbkugel (Australien und Afrika) kommen nur wenige Arten vor, denn sie gedeihen meist an feuchten Standorten.

Spearmint Pflanze

Die Pfefferminze (Peppermint) ist vor allem bekannt durch ihre Anwendung als Heil- und Gewürzpflanze. Auch sie ist eine Kreuzung aus verschiedenen Minzenarten. Von anderen Minzen unterscheidet sich die Pfefferminze vor allem durch den hohen Mentholgehalt wodurch sie schärfer im Geschmack wirkt. Daher wurde ihr auch der Name „Pfeffer“ Minze gegeben.

Peppermint Pflanze

Unsere beiden Kaugummis wirken deshalb sehr erfrischend und weisen einen natürlichen Minzengeschmack auf.

Wer einen Kaugummi möchte, der einen langen Frischeatem im Mund erzeugt, der soll unseren Xylit Peppermint Kaugummi nehmen. Wer lieber einen etwas stärkeren, natürlichen Minzegeschmack bevorzugt, für den ist der Xylit Spearmint Kaugummi ideal. Probieren Sie diesen einmal aus – wenn Sie die Augen schliessen, ist es wie wenn sie an einer frischen Grüne Minzenpflanze riechen.

Xylitol_Peppermint_mitte_Schatten   Xylitol_Spearmint_Schatten

Diese wunderbare frische können Sie auch bei unserer sehr beliebten Spry Peppermint Zahnpasta spüren. Der hohe Xylitanteil von 25% gibt den Zähnen auch eine angenehme glatte Wirkung – die Zähne fühlen sich sanft und weich an.

Xylitol Spry Peppermint Toothpaste

Was ist ein Glykämischer Index

Wir werden immer wieder angefragt, was ein Glykämische Index bedeutet, da der tiefe Wert in Zusammenhang mit Xylit und Erythrit Produkten stets erwähnt wird. Der Glykämische Index ist ein Mass zur Bestimmung der Wirkung eines kohlenhydrathaltigen Lebensmittels auf den Blutzuckerspiegel. Je tiefer der Glykämische Wert eines Lebensmittel ist, desto geringer ist die Beeinflussung des Blutzuckerspiegels. Je höher der Wert, desto stärker steigt der Blutzuckerspiegel bei Verzehr des Lebensmittels an. Die blutzuckersteigernde Wirkung von Traubenzucker dient hierfür als Höchstwert und hat den Wert 100.

Xylit besteht ausschliesslich aus langsam verdaulichen Kohlenhydraten. Dadurch steigt der Blutzuckerspiegel nur langsam an, was wiederum bedeutet, dass das Sättigungsgefühl länger anhält. Xylit wird mit einem Glykämischen Index von 7 eingeteilt. Erythrit wird sogar mit einem Glykämischen Index von 0 eingeteilt, dass heisst, der Blutzuckerspiegel verändert sich bei Einnahme überhaupt nicht. Mehr Infos zu Xylit und dem Glykämischen Index finden Sie hier. Mehr Infos zu Erythrit und dem Glykämischen Index finden Sie hier.

Im Gegensatz dazu erzeugen Lebensmittel mit schnell verdaulichen Kohlenhydraten wie zum Beispiel herkömmlicher Haushaltszucker, Schokolade, Pommes-Frites oder Süssgetränke wie Cola einen starken Anstieg des Blutzuckers und somit ein schneller wiederkehrendes Hungergefühl.

Es lohnt sich in seiner Ernährung auch auf den Glykämischen Index zu achten, denn der sogenannte Heisshunger löst vielfach eine unausgeglichene Ernährung aus, indem der Körper aufgrund des Blutzuckerspiegels noch mehr Nahrung will. Dieser „Heisshunger“ kann stark reduziert werden, indem vorwiegend Nahrungsmittel mit einem tiefen Glykämischen Index gegessen werden. Xylit und Erythrit sind hier geradezu ideal.

Im Allgemeinen wird folgende Einteilung verwendet:

  • Schlecht ist ein GI grösser als 70
  • Mittel sind GI-Werte zwischen 50 und 70
  • Gut ist ein GI kleiner als 50

Gemäss der Montignac-Methode, dies ist ein Ernährungsprinzip, das die Gesundheit fördern und zur Gewichtsreduzierung beitragen soll, müsste die Einteilung des Glykämische Index eigentlich anders sein. Denn die obenaufgeführte Einteilung entspricht nicht den physiologischen Gegebenheiten. Sie ist lediglich „politisch korrekt“. Sie berücksichtigt die Interessen der Nahrungsmittelindustrie dadurch, dass der Grossteil der Nahrungsmittel nicht in der Kategorie der hohen GI erscheint. Die Einteilung wurde aber auch in dieser Weise vorgenommen, um die Empfindlichkeiten der traditionellen Ernährungswissenschaftler zu schonen, deren Ernährungsempfehlungen (Kartoffeln, Getreide …), objektiv gesehen, plötzlich in der Kategorie der Nahrungsmittel mit hohem GI (also kritisch) aufgeführt worden wären.

Die Einteilung, die den physiologischen Gegebenheiten der Verdauung am besten entspricht, ist folgende:

• niedrige GI liegen unter oder gleich 35

• mittlere GI liegen zwischen 35 und 50

• hohe GI liegen über 50

In der Montignac-Methode werden die Kohlenhydrate folgendermassen eingeteilt:

• niedrige GI liegen unter 50, wobei sie unter 35 sehr niedrig sind

• hohe GI liegen über 50

Auf jeden Fall, achten Sie inskünftig auf was Sie essen und bevorzugen Sie Nahrungsmittel mit einem tiefen Glykämischen Index. Hier finden Sie eine Tabelle mit den Angaben des Glykämischen Index von einigen ausgewählten Lebensmitteln.

Lebensmittelliste Glykaemischer Index